SCHÖNER WOHNEN – Redaktionsblog

Datschamania

„Auf der Datscha – Eine kleine Kulturgeschichte und ein Lesebuch“„Man betrachtet sie kritisch, man flucht, man lacht und amüsiert sich über sie – und natürlich: man liebt sie.“ In einer Datscha erkennt die 1958 in Moskau geborene, seit 1992 in Zürich lebende und (auf Deutsch!) schreibende Publizistin Marina Rumjanzewa keineswegs nur einen – vielleicht dem Kleingarten hierzulande vergleichbaren – Ort für erholsame Wochenenden draußen vor der Stadt. Sie sieht die Datscha als zutiefst russische Daseinssphäre, als reale Utopie, als Spielraum, Bühne und Refugium, wo der Mensch erblüht und Mensch sein darf.

Ihrem Wortursprung nach ist eine дача ein (vom Zaren oder von späteren Obrigkeiten) „gegebenes Stück Land“, also eine Zubilligung von Standes wegen oder eine Auszeichnung für Verdienste und Wohlverhalten. In Wesen und Geschichte der Datscha spiegeln sich Wesen und Geschichte der russischen Gesellschaft nahezu detailgenau wider. Ob für die Aristokratie, den Kollektivismus oder das entfesselte Spiel der Kräfte, ob für Adlige, Apparatschiks oder „Normalos“ – die Datscha bewährt(e) sich als treibende oder als schlichtende Kraft, zuweilen sogar als Zuhause für Weltpolitik. „Im Grunde bedeutet die Datscha Zusammensein“, erklärt die Autorin, wenn auch nur auf (Jahres-)Zeit: „Datschniki“ verstehen sich als Sommergäste.

Einsichten in Charakter, Wirkung und Historie der Datscha bestimmen den ersten Teil des Buches. Der zweite Teil versammelt eine Anzahl lesenswerter Texte aus ihrem Gravitationsfeld: Alexander Puschkin, Fjodor Dostojewski, Anton Tschechow, Lew Tolstoj und – um einen Jüngeren zu nennen – Michail Schischkin ließen die Datscha literarisch agieren, gar nicht wenige verbrachten einen Großteil ihres eigenen Lebens dort. Auf der Innenseite des Schutzumschlages präsentiert Marina Rumjanzewa einen zwölfteiligen Bilderbogen, um die Einfühlung visuell zu unterstützen.

Marina Rumjanzewa: „Auf der Datscha – Eine kleine Kulturgeschichte und ein Lesebuch“, Dörlemann Verlag Zürich, 21,90 Euro. www.doerlemann.com

Kommentare

  1. Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

(wird nicht veröffentlicht)


Sicherheitscode